Montag, 28. April 2014

Alte Gemüsesorten - Nutzpflanzenmarkt am Kiekeberg

Immer wieder liest man über sie und die Menschen, die sie erhalten - die alten Gemüsesorten. Diese Gemüsesorten sind samenfest, resistent und vielfältig, denn sie stammen aus einer Zeit, in der die Bauern ihre Pflanzen noch selber vermehrten, in der es noch keine Gentechnik, Saatkontrollen und die Übeflutung von F1-Hybriden gab. Im Freilichtmuseum am Kiekeberg im Süden von Hamburg wird jährlich Ende April ein Nutzpflanzenmarkt veranstaltet, auf dem nur Aussteller zu finden sind, die Pflanzenraritäten verkaufen. Hier kann man sie bewundern - nicht nur die Pflanzen, sondern auch die Gärtner, Bauern und Experten, die sich der Erhaltung dieser Pflanzen verschrieben haben und wenn man Glück hat, bekommt man den ein oder anderen wertvollen Tipp.

Man kann bei einer Rhabarbersaftschorle und Kartoffeln mit Kräuterquark entspannen oder einen Spaziergang über das 12 Hektar große Gelände machen. Hier sind 40 historische Gebäude aufgestellt, die das Leben von 1600 bis in die 1950er Jahre vermitteln. Sehenswert sind die historische Einrichtung und die nach alter Manier angelegten Nutzgärten. Hier begegnet man alten Nutztierrassen, zu denen Hühner, Schafe und auch Schweine gehören. Mein persönliches Highlight war eines der Schweine, das sich so weit in den Matsch eingesuhlt hatte, dass nur noch sein Oberteil als Schweineinsel hinausschaute.


Neben dem verklärten Blick in die Vergangenheit wird auf dem Rundgang aber recht schnell klar, dass das Leben auf dem Bauernhof sehr hart gewesen sein muss - in den Gebäuden muss es verraucht und kalt gewesen sein, das Arbeiten auf dem Feld, in den Schmieden und Backsteinmanufakturen hart und beschwerlich. Als ich gestern mit einer Apfelminze, Wasserminze, römischem Schildampfer, Zichoriensalat und Blattmangold im Gepäck nach Hause fahre, bin ich froh, dass ich keinen Schweinestall ausmisten und zum Brunnen laufen muss, um meine Pflanzen zu wässern. Stattdessen freue ich mich über die Pflanzenraritäten und das fließende Wasser in meiner Wohnung.

Übrigens: Am 19/20. Juli 2014 veranstaltet das Kiekeberg-Museum einen Rosenmarkt und am 16./17. August 2014 den "Pflanzenmarkt im Sommer". Einen Besuch ist es auf jeden Fall wert.




Ähnliche Beiträge:


Kommentare:

  1. Super interessanter Artikel zu Gerne mehr!

    Tnx
    Blumenzwiebeln

    AntwortenLöschen
  2. Anette, das sind tolle Fotos! Meine Kinder sind ganz begeistert vom Schwein :-)
    Bei uns in Ö organisiert der Verein "Arche Noah", von dem du sicher schon gehört hast, auch solche Märkte, die ich gerne besuche. Auch das Areal der Arche Noah beim Schloß Schiltern in Niederösterreich ist toll für einen Tagesausflug. Ich finde es so ungemein wichtig, dass alte traditionelle Sorten bewahrt und der breiten Öffentlichkeit wieder bekannt gemacht werden!
    Liebe Grüße aus Wien,
    Daniela vom Balkongartl

    AntwortenLöschen
  3. Oh da wäre ich auch gerne dabei gewesen, aber viel zu weit entfernt. Ich hätte bestimmt viel zu viel eingekauft.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt sehr interessant. Alte Gemüsesorten sind oftmals wirklich viel robuster und müssen auch nicht so umhätschelt werden, wie manches Trendgewächs. Dies gilt allerdings auch für alte Rosensorten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen